"Others - wundersame Wesen" - Vier Positionen aus Berlin zur Begegnung mit dem Fremden

Ausstellung von Samstag, 1. Oktober bis Sonntag, 23. Oktober 2022
im ARTraumBERLIN, Wisbyerstraße 11, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg 

Public Viewing:

Vernissage: Samstag, 1. Oktober 2022, 18 – 22 Uhr 
Nachklang: Sonntag, 2. Oktober 2022, 14 – 18 Uhr
Finissage: Samstag, 22. Oktober 2022, 18 – 22 Uhr 
Ausklang: Sonntag, 23. Oktober 2022, 14 – 18 Uhr

Private Viewing:

Während der Laufzeit der Ausstellung nach telefonischer Vereinbarung.
Christoph R. Giselher Poche (Gast-Kurator): 0151 – 501 58 414 
 
 
 
 
Text von Christoph R. Giselher Poche  
 

Die KünstlerInnen Christoph Beer, Maryna Baranovska, Ewa Finn und JoDD von Schaffstein zeigen Malerei und Zeichnung mit fremdartigen Wesen, deren Eigenarten die Betrachtenden auf unterschiedliche Weise herausfordern. Dabei verweisen die KünstlerInnen auf modellhafte Haltungen dem Fremden gegenüber.

Othering und Umgang mit dem Fremden sind wichtige, gesellschaftliche Themen unserer Zeit. Die Ausstellung “Others – wundersame Wesen” führt vier künstlerische Positionen zusammen, die auf je eigene Weise Aspekte der Begegnung mit dem Anders-Sein aufgreifen: Vom Schrecken und dessen Bann im Mythos über urteilsfreie Bestandsaufnahme des Fremdartigen bis hin zu staunendem Interesse reichen die Reaktionen, die die Werke ansprechen und auslösen. 

Es beginnt mit dem Schrecken, mit Angst und Furcht, hervorgerufen durch Christoph Beer und seinen Fledermaus-Mann, dessen Blick wir nicht finden können und dessen blasige, grüne Haut uns an infektiöse, nässende, offene Geschwüre denken lässt: 


Christoph Beer 2015 "Bat" 26,5 x 21 cm, Experimenteller Siebdruck und Mischtechnik auf Zeitschrift, Unikat

 

Weiter geht es mit dem Bann des Schreckens und der Besänftigung der Angst durch Maryna Baranovska: Sie nutzt dafür die mythischen Traditionen Europas, den Animismus und den Glauben an die allseits beseelte Natur, was die Elemente als lebendig, die Naturwesen als Menschen-ähnlich und das Schicksal als verhandelbar erscheinen lässt: 


Maryna Baranovska 2012 "Grüne Krake", 50 x 40 cm, Öl-Skizze auf Leinwand


Dem schließt sich eine genaue Beobachtung und akribische, zeichnerische Bestandsaufnahme ohne jede Wertung von neurologisch diversen Menschen und solchen mit körperlicher Anormalität oder Behinderung an, deren eigentümliche Art des Empfindens, Wahrnehmens und Sich-Bewegens Ewa Finn mit beinahe zärtlich anmutender Aufmerksamkeit registriert:


Ewa Finn 2020 "Tänzerin" 24 x 17 cm, Pinselzeichnung, Tusche auf Papier


Zum Abschluss ermöglichen die auf transformelle Weise mit wenigen, reduzierten und komprimierten Mal-Handlungen erzeugten Bilder von JoDD von Schaffstein, auf denen die miteinander reagierenden Malmittel Schellack, Wasser und Acryl zu fremdartigen, autopoietischen Strukturen gerinnen, einen ähnlich verwunderten und neugierigen Blick, wie ihn wohl die frühen Biologen bei ihren ersten Einblicken durchs Mikroskop in die bunte und vielfältige Welt der Mikroben und Kleinst-Lebewesen haben werfen können. Angst und Furcht sind schließlich dem wertschätzenden Staunen gewichen. 


JoDD von Schaffstein 2021 PEU 15, 50 x 70 cm, Acryl, Schellack und Tusche auf Leinwand


Kurz-CVs der beteiligten KünstlerInnen: 

 

Christoph Beer

https://www.christoph-beer.net/

1972 in Wien / Österreich geboren 

1997 - 2004 Studium der freien Kunst an der Berliner Universität der Künste, zuletzt bei Prof. Klaus Fußmann 

2005 Meisterschüler-Abschluss bei Prof. Dieter Hacker 

lebt und arbeitet in Berlin

 
 

Maryna Baranovska 

http://www.marynabaranovska.de/ 

1983 in Kiew / Ukraine geboren 

2001 Umzug nach Berlin

2002 - 2009 Studium der freien Kunst an der Berliner Universität der Künste bei Prof. Dieter Hacker und Prof. Valérie Favre 

2009 Meisterschüler-Abschluss bei Prof. Valérie Favre 

lebt und arbeitet in Berlin 


Maryna Baranovska wird zur Zeit von folgender Galerie vertreten:  

Dora Ostrovsky Arthub Gallery in Kiew / Ukraine
https://www.doraostrovsky.com/artists/maryna-baranovska/



Ewa Finn 

http://www.ewa-finn.de/de - http://www.ewa-finn.de/pl - http://www.ewa-finn.de/en

1979 in Warschau / Polen geboren

1999 Umzug nach Berlin 

2001 - 2006 Studium der freien Kunst an der Berliner Universität der Künste bei Prof. Dieter Hacker

2007 Meisterschüler-Abschluss bei Prof. Dieter Hacker

lebt und arbeitet in Berlin


JoDD von Schaffstein 

https://joddvonschaffstein.art/ - https://www.jodd.de/

1944 in Saterland / Deutschland geboren als Heinz Jürgen Jankowsky 

1959 bis 1963 Ausbildung zum Filmplakat- und Reklame-Maler

1964 bis 1966 Studium der Malerei und Bildenden Kunst an der Werkkunstschule in Dortmund

lebte bis 1987 in Dortmund, Düsseldorf, Aurich, 1987 - 1997 in Hamburg 

ab 1994 JoDD

1997 Umzug nach Berlin 

ab 2009 JoDD von Schaffstein

lebt und arbeitet in Berlin


JoDD von Schaffstein wird zur Zeit von folgenden Galerien vertreten: 

Klasan Gallery / Galerie Christian Klasan in Wien und London
https://klasan.gallery/

Galeria HMH S.L., Mallorca
https://www.art-gallery-mallorca.com/en/artworks/jodd-von-schaffstein-en/ 

 

Weitere Links im Zusammenhang mit dieser Ausstellung:  

Porträt von ARTraumBERLIN auf www.kunstleben-berlin.de:
https://www.kunstleben-berlin.de/veranstaltungsort/kunstraum-f-200/
 
 
Porträt von ARTraumBERLIN auf den Webseiten JoDD von Schaffsteins:
https://joddvonschaffstein.art/artraum 

Autor und Gast-Kurator am ARTraumBERLIN für diese Ausstellung:

Christoph R. Giselher Poche, M.A.

Bergmannstr. 58, 10961 Berlin-Kreuzberg
tel.: +49 (0) 151 501 58 414
email: chrispoche(at)yahoo.com  


...ooo...


 

 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Peter Lindenbergs Groß-Zeichnung "Rien ne va plus...!?" - Bloß Zeichnung oder Medienkunst?

JoDD von Schaffstein: "MUTTERLAND" - Transformelle Malerei zu Gedichten der deutsch-jüdischen Lyrikerin Rose Ausländer

JoDD von Schaffstein - Transformelle Malerei aus Berlin